Üzeyir Lokman ÇAYCI

www.havuz.de
http://sevginedir.tripod.com/UCayciKim.htm
www.pmpoetry.com/linkspb.shtml
http://iquebec.ifrance.com/Jisca/ul_caycy.htm
http://perso.club-internet.fr/missouri/poesie/lys.htm
http://rivierej/artactif/indexC/cayci.htm
www.gunbatim.netteyim.net/uzeyir.htm
www.corumlu2000.8m.com/a_uzeyrlokman%20cayci.htm
www.literature.cjb.net/
www.muenic.de/gedichte_cayci.html


Üzeyir Lokman ÇAYCI, Innenarchitekt, Industrieplaner und Schriftsteller, wurde 1949 in Bor/Türkei geboren. Im Alter von 14 Jahren begann er mit dem Schreiben von Gedichten und Novellen, die bisher in verschiedenen anatolischen Zeitschriften und Magazinen publiziert wurden. Weitere Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien schufen ihm eine willkommene Möglichkeit, seine Werke zu präsentieren.

Seit 1995 ist er mit seiner Frau Neziha verheiratet. Nach verschiedenen Lehrgängen und Fortbildungen arbeitet er seit 1991 bei der l´AFPA(Association pour la Formation Professionnel des Adultes) in Frankreich, als Ausbilder in der Erwachsenenbildung.

Ümit Yaþar OÐUZCAN, renommierter türkischer Schriftsteller, überzeugt von ÇAYCI ´s Werken, verschaffte ihm freien Zugang zu den wichtigsten Literaturplattformen, die er heute sein zweites Zuhause nennt.

Üzeyir Lokman ÇAYCI publizierte 1975 die Lyriksammlung "L´Arrêt des Soir" (Stillstand am Abend) und 1989 eine Biographie in türkischer Sprache.

Die schönen Gedichte wurden von Yakup YURT übersetzt, geprüfter Übersetzer und Dolmetscher. Er ist Kunstliebhaber und lebendiger Schriftsteller in Brüssel, Belgien, gefeiert von der französischen Presse und fachkundigen Stellen. Durch die große Unterstützung von Yakup YURT, der für seine Bescheidenheit und Kompetenz bekannt ist, war es Üzeyir Lokman ÇAYCI möglich, seine Arbeiten in Frankreich fortzusetzen.




AMICALEMENT EN POESIE.
ÜZEYIR LOKMAN CAYCI


DIE BRÜCKE


Das unermesslich düstere, fremde Kind,
ausgehungert, verdurstend,
sucht forschend auf einer Brücke,
ein Weg tut sich auf.

Eine Menschenmenge,
sich versteckend hinter dem Danach,
mit Gedanken ohne Verzeihung,
verflochten die einen mit den andern,
will vorbeigehen....
vor der Sonne....

Als sie den Sturz sieht,
von der Höhe der Brücke,
verwandelt sich die Loslösung
des unermesslich düstern, fremden Kindes
in Hoffnung.

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




DA WO DIE LILIEN WACHSEN

Da wo die Lilien wachsen
hat es auch Insekten...
es kommt ein verschwindender Moment
der Erinnerung.

Die Welt ist so gemacht,
der Eine stirbt,
der Andere wird geboren....

Da wo die Lilien wachsen
hat es auch Insekten...
mehrere Sachen
bleiben in den Tiefen...
man sieht vielleicht die Mängel nicht.
Die meiste Zeit
entdecken die Schriftsteller,
die Zeichner,
die Leser,
die Wahrheit nicht....

Da wo die Lilien wachsen
hat es auch Insekten....
die Welt ist so gemacht,
der Eine stirbt,
der Andere wird geboren....

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




DIE VERNUNFT DES RABEN

Man fragt den Raben:
"Für was ist die Hochzeit"?
Er antwortet:
"Für die Ernte der Gerste"
Man fragt ihn weiter:
"Sehr gut bis zu diesem Moment,
was gedenkst du zu machen"?
Er antwortet:
"Die Vogelscheuchen umwerfen"
Man lacht
sagt sich selber "warum"?
Der Rabe antwortet nach
einer gründlichen Überlegung:
"Es gibt keinen Unterschied
zwischen gewissen Leuten und Vogelscheuchen".

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




DIE AUSWEGLOSIGKEIT (SACKGASSE) DER ROSE

Die Schmerzen breiten sich über deine Träume aus
höre also dem Meer zu
durch alles was du siehst.
Erinnere dich an die blauen Gebiete
erfüllt von der Sonne
während die Kümmernisse dort schlafen
Hand in Hand
die Nächte werden die Sünde bringen.....
Deine Augen werden den Himmel trinken
du wirst es nicht ertragen können,
das Flüstern eines Verschwindens
in der Ausweglosigkeit der Rose.

Die Gedichte werden dort stille sein
die Lieder werden dich zum weinen bringen
die Gläser werden in deinen Händen zerbrechen
du wirst nicht denken können
und dann...wisse
du wirst mich nicht mehr sehen können
in der Ausweglosigkeit der Rose.

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




DER SPIEGEL

Der Mensch sieht sich selbst
im Spiegel....

Er bleibt davor in Gedanken versunken
von einem Moment auf den andern
sieht er verbogene Figuren,
sieht er die Dinge verkehrt....

Er sucht einen Schuldigen,
ständig
er sieht Stoffe
in Stücken....

Der welcher anzuklagen ist
ist er selbst....
ein höflicher Mensch
kann nicht anklagen ohne Wissen...

Ob der Mensch nun in Paris lebt
oder in Konya
die Wahrheiten sind unveränderlich
im Universum.....

Der Mensch sieht sich selbst
im Spiegel.....

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




DIE NÄCHTE OHNE DICH

Ich schlürfe meine Sklaverei
die Nächte
ich bin ohne dich zu weit weg festgenagelt.

Ich verstecke das erfrischende Blau
meiner Träume
ich lasse die Zeit schmelzen in meinen Gläsern
mit einem Lied das weint
zeichne ich meine Tränen
in meine Gedichte.

Und jede Nacht
träumen die Regentropfen von mir
um meinen Durst nach dir zu zerstreuen
ich trinke....ich trinke bis in die Unendlichkeit.

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




DIE REALITÄTEN DIE SICH IN UNSEREM INSTINKT BILDEN

Ich habe geklopft
drei mal mit meinen Fingern
an die geschlossene Türe....
ich dachte
dass er..."besetzt" ist
dann,
meine Weste zuknöpfend
trat ich ein....
mein Kopf war gesenkt,
ich befürchtete
böse Blicke
dies bildete sich
in meinem Instinkt....
in diesem Moment
ganz sachte
drehte ich meinen Kopf
gegen das Fenster
das der Wind geöffnet hatte.....
die auf dem Pult abgelegten Papiere
hatten sich auf dem Boden zerstreut...
mein Kopf war gesenkt
eins ums andere las ich auf
mit viel Demut
und legte sie
auf das Pult....
eine Schelte erwartend
oder einen strengen Blick
erleichtert
hebe ich meinen Kopf
ein grosser leerer Sessel
war vor mir...
aus diesem Chefbüro
das ich betreten hatte
zeremoniell und mit Furcht
bin ich rückwärts hinaus gegangen
den leeren Sessel grüssend...
alle die draussen warteten
einer nach dem andern
haben sich auch so verhalten...
Unsicherheit des Lebens

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




DIE MENSCHHEIT

Wenn primitive Betrachtungen
sich zu einem Interessenskampf verbinden
bleibt keine Freundschaft mehr
mein Bruder....

Jedes verächtliche Verhalten
ist auf der eigenen Höhe des Individuums...
die Anstrengungen zu schaden
sind jenseits vom Guten...
der welcher seine Geschäfte egoistisch führt
findet keine Freude
mein Bruder...

Alles wird hier unten beobachtet
das sind nicht die Geräte,
das ist die ausser Kontrolle geratene Menschheit
das ist der Kurs vom Tag
hinter einer Freundschaft...
die Bosheit vergisst man nicht
mein Bruder.....

Einige Kreaturen sind nicht
die Klagemauer
gegen die sie zurückkehren um zu weinen...
die Leiden
den Menschen hinter sie ziehend
sind keine Kühe die man verpflichten (vereinen) kann!
Der welcher einen Blinden zum Führer hat
kann nicht an sein Ziel kommen
mein Bruder

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




DAS EINE IM ANDERN

Mein Anwalt ist Arzt im Spital,
mein Arzt
Anwalt beim Gericht....
mein Professor ist die Person
an der Gewalt ausgeübt wurde durch sie
ich habe meinen Vater verloren
bevor ich geboren wurde
sie hat uns aufwachsen lassen unter Tränen
meine Mutter.....

Mein Nachbar
geistig krank....
meine Begleiterin;
die Katze....
mein Freund
die Feder
mein Feind
die Ignoranz...
was mich stört
der Opportunismus.

Meine Schule;
die Schenke...
mein Arbeitsort,
die Schule....
mein Verdienst;
meine Güte
gegenüber andern...
meine Furcht
hat nicht da zu sein.....

Ich liebe
die Menschheit sehr....

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




MEINE VERURTEILUNG

Sie haben mich vor den Blumen gerichtet
die Blumen haben sich zerstört
die Tage haben gesprochen.....
eine Beschuldigung hat meine Augen durchdrungen
ich habe meine Unschuld hinausgeschrien
sie haben nicht zugehört.....

Ich weiss
die Blumen haben an etwas anderes gedacht
die Nächte sind meine Zeugen
ich habe sie angefleht mir zuzuhören
die Erklärung der Sterne
sie haben nicht zugehört.

Inmitten der Nächte
hat sich mein Herz eingekreist gefühlt
ich habe mich hinweg tragen lassen
durch die Finsternis
die meine Augen verbunden hat.....
meine Einsamkeit wurde in mein Herz gepflanzt
ich konnte nicht erklären
dass ich niemanden habe
sie haben nicht zugehört....

Sie haben mich vor den Blumen gerichtet
sie haben die Nächte
an meine Arme gebannt
und sie haben mich in die Dunkelheit verbannt
ganz allein.

Ich habe meine Unschuld hinausgeschrien
sie haben nicht zugehört.

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




UNSERE KATZE

Wir hatten eine Katze
von einmaliger Treue....
während die Mäuse tanzten
unter dem Ofen
döste das Unsrige...

Die Zeit verfloss in einem tiefen Schlaf
die Mäuse wurden grösser....vermehrten sich...
wie wenn sie seit Jahren ausgehungert wären
sind sie eingetaucht
in alles was am Ort war...

Was wollen sie, mit was sich unsere Katze
beschäftigt?
bestürzt wie sie war
hat sie sich entschlossen
von der einen zur andern Seite zu schauen.

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




VERGISS NICHT

Auch wenn ich dich verloren habe
bei diesen Spiegeln da
du wirst immer noch da sein
vor meinen Augen...

Ich werde vielleicht nicht
deine Hände halten können
ich werde vielleicht nicht
deine Nacktheit verhüllen können
mit weissem Tüll.

Du wirst verraten werden durch diese Spiegel da
vergiss nicht....

Was du sehen wirst
gleicht einem Halt
der vor dem Fenster vorbei geht
lese meinen Namen im Widerschein des Lichts
vergiss nicht.....

Du wirst verraten werden durch diese Abende
vergiss nicht.....

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




MAN HAT DEM NOCH KEINEN NAMEN GEGEBEN

Ich wollte sie sichtbar machen
die welche in Fächer eingeordnet worden waren
die demütigen Schriften der Menschheit
die in verschlossenen Welten waren....

Man hat den verschmähten Anstrengungen
noch keinen Namen gegeben
den Gefühlen die gleich null geachtet wurden
den 18-er Jahren
die Horizonte ohne Sonne
hatten keine Bedeutung
da wo man sie nicht sieht.....

Die dunkle Vergangenheit der Menschheit
wurde vollständig aufgeweicht
und wurde beiseite geräumt...

Ich wollte sie sichtbar machen
die welche in Fächer eingeordnet worden waren
die demütigen Schriften der Menschheit
die in verschlossenen Welten waren....

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




EINE GANZE WELT ZU KNACKEN

In zwei Teile zerstossen
mit der Last der Vergangenheit auf meinem Rücken
ihre Wege kreuzend
von wo bin ich weggegangen um wo anzukommen?....

Also, dass die Reben der Poesie
von Schnee bedeckten Erwartungen
wie Spitzen behandelt wurden
ich... ich weiss gar nicht wie
ich lachte über die Sorgen!...

Während all die Dinge um mich herum geschahen
die mich beunruhigten
in dieser Zeit da
ich....ich habe die Poesie gesät
in den Feldern der Liebe....

Trotz den Skorpionen
den Schlangen
habe ich häufig Durst gehabt
nach einem menschlichen Leben.....
und nach Überwindung von Mauern
die gegen uns gebaut wurden....

Die Schurkereien
haben mich sehr stark gezeichnet...
jedes Mal
erschien es mir schlimmer
für Ideen blinder zu sein
als für Farben.......

In zwei Teile zerstossen
mit der Last der Vergangenheit auf meinem Rücken
ihre Wege kreuzend
von wo bin ich weggegangen um wo anzukommen?....

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




MORGEN WIRD DIE SONNE FÜR UNS GEBOREN WERDEN

Erkälte dich nicht an der Kreuzung
Kälte
erzähle die Erscheinung
der wilden Blicke
so lange deine Zunge sich bewegt.....
auf jede Art und Weise
Morgen wird die Sonne
für uns geboren werden....

Wie unempfindlich bleiben
gegenüber dem dir angetanen Leiden?
Wie leben in der Nacht,
in der Klarheit des Tages....
wir wissen auf jeden Fall
dass der Gewinn der Grobheiten
bereit ist...
morgen wird die Sonne
für uns geboren werden...

Auch wenn dein Mühsal glänzt
die schwarzen Abgründe.....
man weiss es nicht,
ob du existierst...
oder nicht unter ihnen bist?
Wir kennen
ihr Ziel
und dich zu verachten....
lass das....mach dir nichts daraus
alles was geschehen ist....
auf jede Art und Weise
morgen wird die Sonne
für uns geboren werden....

Üzeyir Lokman ÇAYCI
übersetzt von: Monika SCHUDEL




GastautorInnen bei "wortgetreu"