Tatjana Tavor



G.

Ein letzter Biss,
in deinen vor Männlichkeit strotzenden Unterarm,
und ich könnte im Nu ein Stück von dir in mich
bringen,
dann wärst du immer da.

Doch stehe ich hier mit der Klinge in meinem Arm,
und starre auf meinen weissen
-du sagtest wie Milch-
Unterarm,
und sehe das Blut tropfen, laufen auf die Scherben,
die du mir gelassen hast.

Langsam entsteht ein See,
mit Lachen aus rotem Wasser,
in dem ich mich spiegel`.

Meine Lippen sind zerbissen,
der Rock zerrissen,
die Augen-
wie deine:
voller Wut und Lust,

blickend ins Nichts,

und doch voller Nähe.

t.tavor 1200



SONNTAG

Zwischen den Ruinen glitzernder Bikinioberteile,
sitze ich und bedauere mein Dasein.
Dann schüttelt mich die Macht,
und ich gehe im Stolz meines schwarzen Rockes dahin.

t.tavor 0301



DAS STÜCK

Verworrene Gangarten vermischten sich,
mit einer Masse aus
Klängen, Marzipan und Zuckerguss.
Ich spähte auf die hintersten Ränge,
nach einer Nähe, die mir gehörte,
und ich versuchte hineinzuzwängen
Dich, in diese Form.
Verzeih.
Später blieb ich um zu schmelzen,
doch die Glasur wurde weiss statt rosa.

t.tavor 1200



GastautorInnen bei "wortgetreu"