Heike Dehm



Wortverlangen

sehnend
folge ich
dem feinen Zauber
deiner Rhythmusspuren
staunend
den schwarzen Zeichen
hingegeben
die tausend
bunte Fantasien
weben

behutsam
wandle ich
auf Zehenspitzen
um eine leise
Ahnung
deines Wesens
einzufangen
und spüre dich
mit jedem Wort
auf meiner Haut

2002



Regenbogenfeld

auf dem
weiten Feld
deiner Sprache
blüht es
in allen
Farben

ich pflücke mir
einen Regenbogen
und folge ihm...

2002



Nachtwinde

Nachtwinde
streicheln unsere Haut
Flüsterstrahlen
erhellen mondfarben
dein und mein Gesicht

traumtrunken
liegen wir im Gras
Falter reiten
über uns hinweg
hauchzartes Summen
nach sich ziehend

wir trinken
die Kühle
berauschen uns
im feuchten Grün
fließend verbindet sich
unser Schweiß
mit taugetränkten Halmen

heiß
wird die Stelle
unter uns

der morgendliche
Abruck
danach
beschwört lustvolle
Erinnerungen
zurück

1999



Um Mitternacht

die Mitternacht
ruft ihre Kinder
der schwarze Wolf
schleicht um das Haus

die Frau im Lammfell
öffnet ihr Fenster
schreit ihre
S e h n s u c h t
weit hinaus...

2001



Zersplittertes Seelenglas

mit offenen Händen
schenktest du mir
dein
z er s p l itt er tes
Seelenglas

behutsam
fügte ich es
in meinen Gedanken
zusammen
und
verstand

2003



Heimliche Mondspiele

zwischen
den Zweigen
klebt der Mond
kitzelt schamlos
die Blätter

lachend
fallen sie
zu Boden
hüpfen kichernd
um den Baum

doch der schläft
und merkt
es kaum

2002



GastautorInnen bei "wortgetreu"